Tauernspa Therme Kaprun – ein wunderbares Thermen-Wochenende Gast-Blog von Tochter Aurelia

ZEIT ZU ZWEIT

Gast Blog von Tochter Aurelia

Seit meine Mama  die geniale Idee hatte, ihren Blog Lebens s Erfahrungen zu schreiben, bin ich für die Fotos zuständig  und habe das Glück , mit ihr im Auftrag von GOODMORNINGVIENNA frühstücken zu gehen. Nun wird es langsam Zeit, dass ich mich auch schreibender Weise in die Blogger Welt begebe. Voilà:  hier mein erster Artikel, auf den hoffentlich noch viele folgen werden 🙂

Mein Freund Toby und ich sind wahre Thermenliebhaber. Sehr oft und gerne fahren wir in verschiedenste Thermen, um teilweise nur für einen Tag so richtig zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen.  Von der TAUENRSPA THEREME KAPRUN hatten wir schon viel gehört und uns deswegen dazu entschlossen, ein Wochenende im  zur Thermen gehörenden  Hotel zu verbringen. Mit großen Erwartungen sind wir hin gefahren – und wir können jetzt schon verraten: wir haben es sehr genossen,  alles was wir davor gelesen und gehört hatten hat sich bestätigt  und das Geld war es auf jeden Fall wert.

therme-innen-cut

Begonnen hat das Wochenende schon äußerst angenehm bei einem sehr netten und freundlichen Check In an der Rezeption. Großer Pluspunkt und ein exzellenter Service durch das Hotel, besonders im Winter: wir dürfen die Garage gratis benutzen.

Ursprünglich hatten wir ein Doppelzimmer Panorama gebucht, mit Blick aus dem Bett auf die wunderschönen, schon leicht verschneiten Alpen. Jedoch war uns dann (ja wir geben es offen und ehrlich zu), wichtig, vom Bett aus fernsehen zu können, und das geht bei den tollen Zimmern mit Blick aus dem Bett auf die Alpen leider nicht. Somit haben wir dann ein wunderbares Doppelzimmer Premium bekommen, mit einem modernen Bad und auch einem prachtvollen Blick auf die Berge, allerdings muss man um diesen Blick zu genießen, den Kopf im Bett um 45 Grad drehen.

Am Nachmittag geht es gleich in die hoteleigene Therme, die uns durch ihre elegante, stilvolle Art von Anfang an begeistert hat. Berühmt ist der Sky Pool im 3. Stock mit Blick auf die Berge, und das ist unschlagbar: im Pool im Freien zu liegen, in einer gewissen Art und Weise zu schweben und rundherum nur die Berge. Noch mehr begeistert waren wir jedoch von den zwei Panorama Saunen, mit verglaster Außenwand (ebenfalls im 3. Stock), und ebenfalls mit Blick auf die Berge. Die Saunabänke sind so ausgerichtet, dass man bequem liegend genau gerade aus die Bergkette sieht. Ein tolles Wohlfühlerlebnis, sage ich euch. Spätestens jetzt hatten wir den Stress beiseite gelegt und uns ganz der Entspannung und Erholung hingegeben.

Ganz entspannt ging es dann zum Abendessen. Im Hotel gibt es jeweils  ein Suppen-, Salat- und ein riesen Nachspeisen-Buffet (das ist genau das Richtige für mich), Vorspeise und Hauptspeise wählt man à la carte. Wir sind begeistert von der wirklich großen Auswahl am Buffet und besonders das Salat Buffet hat es uns angetan: eine riesige Auswahl an Salaten, Gemüse und Dressings, und es ist auch wirklich gut und frisch.  Für jene, die keine so großen Naschkatzen sind wie ich,  wartet ein großes Käsebuffet. Wir rollen  förmlich nach dem Abendessen ins Zimmer, –  ich glücklich mit einem „Bum Bum Eis“ in der Hand, welches mich an meine Kindheit erinnert.

Auf Grund der guten Erfahrung mit dem Abendessen haben wir entsprechend große Erwartungen  an das Frühstücksbuffet,  Und diese werden auch zur Genüge erfüllt!  Wie auch das Buffet am Abend bietet das Frühstücksbuffet eine sehr große Auswahl an frischem Brot und Gebäck, frischen Säften, diversen kalten Platten und natürlich auch Front Cooking mit verschiedenen Eiergerichten.  Es gibt auch zum Früstück süße Speisen und so werden unsere Bäuche wieder gefüllt, bis nichts mehr reinpasst.

cheese-platter-cut

Wir watscheln nun endlich in die Therme und können es kaum erwarten. Zuerst schauen wir uns einmal um und begutachten alles, und schon da fällt uns auf, dass die Therme fast leer ist. Ja, es ist zwar Montag, aber der kommende Donnerstag ist ein Feiertag und somit hätten wir mit viel mehr Leuten gerechnet.  Wir haben  beide noch nie eine so leere Therme erlebt, und wir müssen sagen, dass das nochmal ein Pluspunkt oben drauf war und sehr zum Entspannen beigetragen hat. Es ist ruhig und wir haben mehr als genug Platzmöglichkeiten. Begeistert sind wir von Anfang an vom Solebecken im Freien. Nochdazu scheint die Sonne so sehr, dass man das Gefühl hat, in der Karibik zu liegen.

Und auch mit dem Wetter haben wir sehr großes Glück. Dann geht es gleich weiter zu unseren gebuchten Massagen, eine Alpine Rückenmassage und einer Alpin Stone Rückenmassage, die ich schon seit Ewigkeiten einmal ausprobieren möchte. Beide Massagen sind sehr entspannend und wohltuend und so fühlen wir uns noch eine Spur mehr erholt. Anschließend machen wir es uns im wunderschönen Ruheraum „Waldblick“ gemütlich und genießen die Ruhe.

Danach geht es noch in den Saunabereich, der keine Wünsche offen lässt. Ob finnische Sauna, die Biosauna oder die Backofen-Sauna, in der Kekse oder auch Brot gebacken werden, die die Gäste direkt im Anschluss verzehren können. Eine Besonderheit ist das Sole-Laconium mit einer Temperatur von 55 Grad genauso wie das Aromadampfbad, das Toby ganz glücklich macht.

Die Aufgüsse, welche in einer großen Vielfalt angeboten werden, erwarten uns am nächsten Tag, und bilden einen perfekten Abschluss des verlängerten Wohlfühl-Wochenendes.

Die Berglandschaft in der Umgebung  schafft ein einmaliges und unbeschreibliches Gefühl der Entspannung. Die Therme ist eine der schönsten, die wir je besucht haben, und besonders entspannend war, dass es so leer war. Ich habe besonders genossen,  mich nach einem gemütlichen Thermentag  nicht sofort wieder ins Auto setzen zu müssen, sondern genüsslich im Bademantel ins Bett zu fallen. Weil wir so entspannt und im Urlaubsfeeling waren , haben wir dann spontan entschlossen unseren Urlaub zu verlängern, indem wir in das nahe gelegene Innsbruck weitergefahren sind. Somit hat uns die Therme eine wunderschöne Woche beschert und wir werden, und haben auch schon, die Therme auf jeden Fall weiterempfehlen.

Foto 06.12.16, 12 50 49.jpg

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

CHAMPAGNER FRÜHSTÜCK in der Le Moët Champagnerbar

LOGO goddmorningvienna

Das neue Jahr beginnt gut – insbesondere was das Frühstücken betrifft: Unser erster Termin  2017 für den GOODMONRINGVIENNA FRÜHSTÜCKSBLOG führt uns ins Designhotel LE MERIDEN an der Wiener Ringstraße in unmittelbarer Nähe der Wiener Staatsoper und dort in die  Le Moët Champagnerbar

mit Blick auf die heute verschneite Ringstraße und den ehrwürdigen Herrn Goethe, der uns beim Champagner Frühstück zu beobachten scheint. Das Champagner Frühstück hier ist in mehrfacher Hinsicht etwas Besonderes, denn dies ist die weltweite erste Moët Champagner Gourmet Bar ihrer Art:Le Moët. Bar. Champagne. Gourmet . Eine prickelnde Erfahrung in jeder Hinsicht. Ob morgens, mittags oder abends. Champagner gibt es hier fast rund um die Uhr ( geöffnet ist von 7:00 – 24.00Uhr)  und es werden jeweils zur Tageszeit passende Speisen oder Imbisse angeboten. http://www.lemoet.com/de/angebot . Ganztägig gibt es in der Le Moët Champagnerbar á la carte den Champagner Brunch, bei dem zum Champagner von Austern über Beef Tatar,

Clubsandwich, Ham und Eggs diverse andere Gerichte zur Auswahl stehen.

In der Bar gibt es sowohl einen Bereich mit kleinen Tischen, in dem auch geraucht werden darf, – und einen getrennten Raum – Nichtraucherbereich – mit einem großen Tisch, der auch für private Essen, Besprechungen etc. reserviert werden kann.

img_8270

Wir genießen das Champagner Frühstück, das von 07:00 – 11:00 Uhr serviert wird. Dazu gehört 1 Glas Champagener (no na ned, würde der gelernte Wiener sagen 😉 ), Kaffee oder Tee nach Wahl, ein ausgezeichneter frisch gepresster Orangensaft und ein großer,  hübsch arrangierter Teller mit Lachs, Schinken, Käse, Nüsse, Obst, ein hervorragendes, cremig-weiches Rührei und kleine Toast-Ecken.

Als Dessert  muss es eine Schoko Oreo Tarte sein, die mit Fiocco Eis serviert wird. Köstlich!img_8316

Und endlich habe ich aus authentischer Quelle die Information, wie Moët richtig ausgesprochen wird: weder MÖT (wie mache (im Scherz?) sagen) auch nicht MOEE ( das „T“ stumm, wie es korrekt auf Französisch wäre) sondern  Moët wie es geschrieben wird, und das „T“ wird ausgesprochen – weil es nämlich nicht Französisch ist !!! sondern Niederländisch –  nur der 2. Teil des Namens „CHANDON“ ist französisch.

Das Champagner Frühstück und der Champagner Brunch in der LE MOET BAR sind nicht zu verwechseln mit dem Frühstücksangebot im Hotel Le Meridien  das von 6:30 bis 10:30 und am Samstag und Sonntag bis 11:00 auch für Gäste, die nicht im Hotel wohnen angeboten wird http://www.lemeridienvienna.com/restaurants-und-bars, ebenso wie der Sonntagsbrunch im Hotel für € 41 pro Person inkl. einem Glas Prosecco, Fruchtsäften, Kaffee + Kuchen. Sonntags: 12:00 Uhr – 15:00 Uhr

Die dritte Location unter demselben Dach ist das Restaurant YOU, Täglich geöffnet 12:00 Uhr – 1:00 Uhr. http://www.you-vienna.com/

Le Moët Champagner Bar Opernring 13 · 1010 · Wien  · Österreich ·

Telefon: (43) (1) 588 90 7040 ·

Email: info@lemoet.com

Fotocredit: Aurelia Littig

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken